Zweiteiler

Zweiteilige Kleider bestehen aus einem Oberteil und einem Rockteil, man spricht auch von einem Zweiteiler, unterscheidet ihn aber vom Zweiteiler aus Oberteil und Hose. Oftmals werden festliche Kleider auch zweiteilig angeboten. Dann wird ein sehr weiter Rock zum Beispiel mit einer Corsage kombiniert. Unter weiten Röcken werden auch Unterröcke aus mehrlagigem Tüll oder Petticoats getragen, wichtig ist, dass man sich auch bequem mit ihnen bewegen und hinsetzen kann. Außer der Corsage kann das Oberteil auch ein Top sein, ein Bustier oder auch ein Blazer, der mit dem Rock als Kostüm bezeichnet wird.

Ähnlich wie beim einteiligen Kleid sind auch beim Zweiteiler Stoff, Design und Länge Kriterien, wonach das Sortiment klassifiziert wird. Der Minirock, der kniefreie, knielange, wadenlange, knöchellange oder bodenlange Rock wird je nach Anlass ausgewählt, genauso ob es ein eng anliegender oder weit schwingender Rock sein soll. Der Tüllrock gehört wie der Satin-, Taft- oder Samtrock in die Kategorie Abendmode, hier sind elegante Corsagen dazu die beliebtesten Begleiter als Oberteil. Die Corsagen sind eng anliegend und dürfen gerade in der festlichen Mode aufwendig mit Pailletten, Stickereien, Zierperlen und Strass geschmückt sein. Spaghetti-Träger mit einer Stola komplettieren den eleganten Auftritt.

Röcke können auch unterschiedlich geschnitten sein, lange Schlitze, attraktive Asymmetrie oder auch die Wickelform, die Babydollform oder der Bahnenrock zeigen der Frau genügend Alternativen für die Wahl ihres passenden Outfits. Jeansbluse mit Jeansrock sind wie Stricktop mit Strickrock Zweiteiler, die das Material beschreiben, dazu gehören auch der Stretchrock und der Jerseyrock jeweils mit passendem Oberteil. Die Oberteile besitzen natürlich auch unterschiedliche Ausschnitt-Lösungen, von tief ausgeschnitten bis zum halsnahen Ausschnitt ist alles erlaubt, was gefällt.