Das Tragen von Abendkleidern hat eine langjährige Tradition. Sie gingen ursprünglich aus den Ballkleidern hervor und werden heutzutage zu allen möglichen Festivitäten getragen. Ein Abendkleid hat für die meisten Frauen einen besonderen Reiz; weil es sich so stark von der Alltagsbekleidung abhebt und das Äußere der Trägerin vollkommen verwandeln kann.

Um bei der Wahl des geeigneten Abendkleides nicht daneben zu greifen, sollte man sich auch in Bezug auf Abendmode an gewisse Grundsätze halten. Das Hauptkriterium ist, dass das Abendkleid dem Typ der Trägerin gerecht wird. Der besondere Schnitt des abendlichen Outfits kann bestimmte Figurmängel kaschieren und besondere körperliche Vorzüge hervorheben. Während lange Kleider die Trägerin größer erscheinen lassen und sehr elegant wirken, sind kürzere Kleider in verspieltem Design und in Pastelltönen meist gut für junge Frauen geeignet.

Ob tief dekolletiert oder ärmellos, figurumspielend oder eng, der Schnitt des Abendkleides muss so gewählt sein, dass er der Trägerin schmeichelt und sie sich in dem Kleid wohl fühlt. In punkto Farbe ist das so genannte „Kleine Schwarze“ nach wie vor sehr beliebt, doch nicht jede Frau kann das figurfreundliche Schwarz auch tragen. In vielen Fällen ist es aber möglich, die strenge Wirkung von Schwarz durch farbige Accessoires wie Gürtel oder Stolen zu beleben. Wer schon einmal lange Boutiquenmarathons auf der Suche nach dem geeigneten Abendkleid absolviert hat, weiß, dass es gar nicht so einfach ist, das richtige Kleid zu finden, auch wenn das Angebot schier unüberschaubar ist. Natürlich ist es auch möglich, sich ein Abendkleid quasi auf den Leib schneidern zu lassen, doch in der Regel ist ein maßgeschneidertes Abendoutfit ziemlich teuer und Kleider „von der Stange“ sind häufig genauso schön und aus ebenso erlesenen Stoffen. Allerdings muss schon ein wenig Zeit investiert werden, um das perfekte Abendkleid für sich zu finden.