Als ein besonderes Highlight in der festlichen Abendmode heben sich die orientalischen Abendkleider hervor. Sie sind besonders bei selbstbewussten Frauen beliebt, die auffallen wollen. Das orientalische Abendkleid wird in außergewöhnlichen Farbtönen gehalten. Das kann ein tiefes Schwarz genauso sein wie ein fröhliches Weiß, Rosé oder Türkis oder auch ein knalliges Rot.

Im Gegensatz zu den europäischen Kleidern überzeugen die orientalischen Kleider allerdings nicht mit einem aufregenden Dekolleté, ihr Fokus liegt vielmehr in wunderschönen, orientalischen Dessins und prachtvollen Verzierungen. Stickereien, Perlen, Pailletten und Strass-Steine sind in großer Anzahl auf den Kleidern zu finden, oft auch in Handarbeit gefertigt, was die Qualität noch steigert. Es ist ein eigener Stil, der mit seiner Üppigkeit an Applikationen weiteren Schmuck oder Accessoires eher verbietet. Die festlichen Abendkleider sind allerdings nicht so freizügig wie die europäische Abendmode. Viel Stoff verhüllt die Trägerin nahezu vollständig, Rücken freie Kleider sieht man deshalb so gut wie gar nicht. Die meist knöchellangen Kleider sind im oberen Teil dennoch Figur betont geschnitten, während der Rockteil oftmals weit ausschwingt. Variabel ist die Ärmelform, normale lange Ärmel sieht man genauso wie die typische, nach unten verbreiterte Trompetenform oder die weite Fledermaus-Optik.

Zur orientalischen Abendmode gehören neben den Abendkleidern auch die Bauchtanzkostüme, die ebenfalls reich an Verzierungen mit Pailletten, Perlen und Strass-Steinen sind. Im Gegensatz zu den orientalischen Kleidern wird hier schon mal mit leicht transparenten Stoffen hauptsächlich für den weit ausschwingenden Rock gearbeitet. Das Oberteil ist ausschließlich blickdicht und liegt eng am Körper an. Für festliche Anlässe sind die Bauchtanzkostüme allerdings nicht geeignet, da liegt man schon mit einem orientalischen Abendkleid vollkommen modisch auf der Höhe.