Der Ballettrock ist ein unverzichtbares Kleidungsstück für Frauen und junge Mädchen, die sich dem Balletttanz verschrieben haben. Er ist schon ein besonderer Rock, der mit einem farblich passendem Top, Shirt oder Body ein Outfit bildet, dass optisch wunderschön aussieht und mit den Tanzbewegungen eine harmonische Einheit bildet.

Den Ballettrock gibt es in unterschiedlichen Längen, er ist in den meisten Fällen mehrlagig und oft auch in einer Wickelform. Ein komfortabler Dehnbund sorgt dabei für einen optimalen Sitz. Ein Ballettrock kann aufwändig mit Applikationen wie schimmernden Pailletten oder Strass geschmückt sein, aber auch in etwas dezenterer Form überzeugen. Der wesentlichste Unterschied zu Röcken in der Freizeitmode oder zum Abendrock besteht darin, dass der Rock zum Balletttanz aus schimmernden und durchscheinenden Stoffen besteht, die so dünn und fein sind, dass sie in mehreren Lagen übereinander liegen. Allerdings hat es auch der Ballettrock in die Freizeitmode geschafft und wird nicht, wie der Name vermuten ließe mit den extremen Ballet Heels, sondern eher mit schlichten Ballerinas oder gar lässigen Turnschuhen kombiniert.

Dabei heben sich vor allem zwei Stoffe hervor, die die Qualität der Balltettröcke prägen, der Organza- und der Tüllstoff. Organza ist ein ganz feines, transparentes und schimmerndes Gewebe, das aus Seidengarnen oder synthetischen Fasern hergestellt wird. Der Organzastoff ist ein rein festlicher Stoff, der weder knitterfrei ist noch hohen Belastungen stand hält, er lebt von seiner extravaganten, eleganten Optik – ideal für Tanzbekleidung. Der Tüllstoff dagegen ist semi-transparent und ein eher netzartiges, dünnes Gewebe, das verschieden fein gewebt wird, glatt oder auch gemustert auftritt und gern auch als Unterlage für filigrane Stickerei-Applikationen eingesetzt wird. Die Kombination der beiden Stoffe führen beim Ballettrock zu jenem bezaubernden Lagen-Look, der die jungen Tänzerinnen und die Zuschauer gleichermaßen begeistert.