Der Karo-Look ist modisch nach wie vor top-aktuell und das wird sich auch in nächster Zeit nicht ändern. Karos sorgen für raffinierte Farbkontraste und überzeugen sowohl im kleinen als auch großen Format. Auch aufwändigere karierte Stoffe, die mehrfarbig oder mit versetzten Geometrien gestaltet sind, haben ihren Platz in der Mode gefunden.

Neben Jacken, Blusen und Hosen sind die Karoröcke eines der wichtigsten und beliebtesten Kleidungsstücke mit diesem Dessin. Eine besondere Bedeutung kommt dabei den Kombinationspartnern zu, die den Modelook zum Gesamt-Outfit komplettieren. Das sind beim Rock in erster Linie die Oberteile. Dabei kann die Frau zwischen zwei verschiedenen Möglichkeiten wählen, je nach Anlass und persönlichen Geschmack. Die eher konsequente Linie, die man auch in der Abendmode einsetzen kann, ist eine durchgehende Kleidung des Karo-Looks. Dabei ist der Karorock Teil eines Kostüms, wenn die Jacke oder der Blazer farb- und dessingleich ist. Die untergezogene Bluse oder das Abendtop sollten dann eher zurückhaltend und schlicht sein, wobei eine einfarbige Rüschenbluse natürlich auch unter einem Karo-Kostüm überzeugen kann.

Um den Fokus allerdings gezielt auf das Muster des Karorockes zu lenken, kombiniert man im Gegensatz dazu am besten ein einfarbiges Oberteil dazu, die Farbe sollte aber unbedingt mit den Farben vom Karomuster des Rockes harmonieren. Gerade bei Karomustern mit langer und erfolgreicher Tradition, zu denen die Schottenkaros, die Westernkaros oder auch die Trachtenkaros der Landhausmode gehören, läuft man Gefahr, Möglichkeiten für mehrere Outfits glatt zu verschenken, wenn man zu viel an Mustern und Verzierungen in einem Erscheinungsbild zeigt. Eine karierten Bluse im Landhaus-Stil sollte also nicht unter einem Trachtenkleid getragen werden, das üppig mit Stickereien geschmückt ist.