Minikleider sind vor allem bei Mädchen und jüngeren Frauen beliebt, denn sie wirken frech, jugendlich, manchmal sogar extravagant. Die Kleider reichen nur knapp bis zu den Knien, oft sind sie noch kürzer. Weil sie gnadenlos jeden Figurmangel aufzeigen, kann sich nicht jede Frau das Tragen eines Minirocks oder –kleides leisten. Doch einigen stehen kurze Kleider in der Art der Mini-Kleider besonders gut.

Ein Minikleid ist immer ein Hingucker – ob in der Disco oder in der Freizeit. Allerdings können Minikleider nicht überall angezogen werden. So verbietet sich beispielsweise ihr Tragen im Berufsalltag. In der Freizeit sind sie aber der Renner und garantieren einen tollen Auftritt. Vielfach sind die Kleider für den Einsatz an heißen Sommertagen aus Baumwolle, auch mit Stretchanteil, gearbeitet. Beliebt sind daneben auch Jeans-Minikleider. Zum Ausgehen eignen sich vor allem glänzende Stoffe, zum Beispiel Satin.

Die farbliche Gestaltung von Minikleidern ist meist frech und frisch und passt sehr gut zur kurzen Kleiderform. Streifen oder Punkte kommen oft besonders gut an, als Kombipartner bieten sich Miniröcke oder Minikleidchen in gedeckten Farben, beispielsweise in Beige-, Sand- oder Grüntönen, an.

Außer am Tag können Minikleider auch abends getragen werden. Es gibt unter anderem sehr kurze Cocktailkleider und auch kurze Ballkleider. Modebewusste Damen heiraten sogar im Minikleid. Tolle figurbetonte Brautkleider, die nur bis zum Knie reichen, sind für viele junge Bräute eine Alternative zum langen Hochzeitskleid mit Schleppe.