Jede selbstbewusste, modisch interessierte Frau legt großen Wert darauf, zu einem festlichen Anlass oder an einem Abend mit Gästen eine besonders gute Figur zu machen, bewundert zu werden und sich dabei rund um wohl zu fühlen. Mit einem Abendkleid, dessen Oberteil als Corsage gearbeitet ist, trifft man eine perfekte Wahl, denn wie kein anderes Kleidungsstück formt und schmeichelt die Corsage jeder Figur, sie betont und kaschiert zugleich.

Die Corsage hat sich aus dem Korsett entwickelt, das in früheren Jahrhunderten half, die Taillen super eng zu schnüren. Das Regulieren durch Schnürung hat sich bis heute bewährt, auch wenn die Mode sich aus der ungesunden Minimaltaille verabschiedet hat. In der Abendmode mit Corsage kann die Frau zwischen zwei Varianten wählen. Zum einen gibt es das einteilige Abendkleid, wo am Corsagen-Oberteil der Rockteil angearbeitet wurde, zum anderen kann man die zweiteilige Abendgarderobe wählen, die aus Corsage und Rock als jeweilige eigenständige Kleidungsstücke besteht, mit denen man auch variabel kombinieren kann und dadurch verschiedene Tragemöglichkeiten erhält.

Ob nun einteilig oder zweiteilig, man unterscheidet zudem stets zwischen zwei Typen von Corsagen. Die eine Form hat eingearbeitete Stäbchen für einen optimalen Halt, die andere keine, sie bekommt ihren Halt ausschließlich durch die Schnürung. Bei einem Abendkleid, dessen Corsage über eingearbeitete Stäbchen verfügt, wird der Körper in der vorgegebenen Form angepasst, das bedeutet zwar sicheren Halt, engt aber auch den Spielraum für eine Veränderung durch die Schnürung ein. Bei Corsagen hingegen, die nur geschnürt werden, hat die Frau die Möglichkeit, flexibel den Körper nach ihrem Wunsch zu formen.