Jeans kommen nicht aus der Mode, sie sind inzwischen in allen Altersgruppen aktuell. Dabei werden die verschiedenen Styles der Herrenjeans gern mit Jeansjacken ergänzt und das gesamte Outfit mit Jeans-Accessoires komplettiert. Aber natürlich spielt die Solo-Jeanshose auch nach wie vor in Kombination zu Jacken, Hemden, Shirts und Pullovern eine große Rolle in der Herrenmode. Dabei passen die klassischen Jeansfarben hellblau, dunkelblau und schwarz auch wirklich zu allen Oberteilen und kreieren in dessen Abhängigkeit einen Look, der sowohl lässig als auch festlich sein kann, in jedem Fall aber elegant wirkt. Gerade mit der Kombination von leger und elegant fühlt sich der Mann sehr wohl, auch weil er zunehmend an der Modeaktualität seines Outfits interessiert ist.

Herren-Jeans werden nie langweilig, weil sie immer wieder neu in Szene gesetzt werden, auch von Styles, die in früheren Zeiten schon mal da gewesen sind. Aber auch in der Jeansmode gilt, alles was mal modisch für out erklärt wurde, kann irgendwann einmal wieder zu absoluten Highlights werden.

Die besten Beispiele dazu bieten aktuell die verwaschenen Herrenjeans und die wieder belebte Destroyed-Optik. Mit Karohemd und Halstüchern, Halsketten, Armbändern und aktuell auch wieder mit Umhängetasche kommen Herrenjeans in Used-Optik am besten zur Geltung und verkörpern einen lässigen, aber äußerst angesagten Modestil, der von den Männern in überzeugender Weise angenommen wird. Das besondere am Destroyed-Stil ist, dass die Jeans mit Patches und Bleichung bis zum letzten Riss fachgerecht designt sind. Natürlich darf man dazu kein zerrissenes Hemd tragen, an besten wirkt der Stil dieser Herrenjeans mit weißem oder bunt gemustertem Shirt.