Das Trägerkleid bringt seine Vorzüge besonders im Sommer zur Geltung, denn durch seinen ärmellosen Schnitt bietet das Kleid ideale Lüftungs-Bedingungen, um auch bei hohen Temperaturen für ein angenehmes Tragegefühl zu sorgen. Selbst der Bräunungseffekt wird auf den Armen und der Schulterpartie nur wenig unterbrochen, da doch relativ viel Haut sich an den Sonnenstrahlen erfreuen können. Besonders aufregend wirkt das Trägerkleid mit schmalen Spaghettiträgern und einem tiefen Vorder- und Rückenausschnitt. Es kann verschieden lang sein, in der Abendmode dabei häufig länger als im Freizeitbereich, wo die Träger auch oft breiter geschnitten sind.

Das Trägerkleid in der Abendmode

Von der Farbgebung her gibt es bei diesen Sommerkleidern keine Einschränkungen, der Favorit am Abend ist und bleibt das schwarze Kleid, das je nach Anlass festlich geschmückt mit Pailletten, Zierperlen und Strass-Steinen glänzen kann. In der Freizeitmode wirken bunte sommerliche Drucke mit Blumen-, Tupfen- oder anderen großzügigen Mustern besonders reizvoll und drücken jene Leichtigkeit und Lebensfreude aus, die das Trägerkleid  insgesamt charakterisiert und so begehrt macht. Und es sind nicht nur die Farben und Muster, die so vielseitig sind.

Variationen beim Trägerkleid

Die kleinen Details sorgen für eine ganze Anzahl von modischen Raffinessen, die sich mehr oder weniger dezent präsentieren, bei denen man aber stets das Gefühl hat, sie gehören genau dorthin und sind für dieses Outfit unentbehrlich. Dazu gehören attraktive Lochmuster, leicht transparente Netzeinsätze und Spitzenbesätze, elegante Raffungen, Rüschen oder angesetzte Volants genauso wie eine extravagante Rückenschnürung oder ein asymmetrisch verlaufender Saum. Das Trägerkleid kombiniert man am Abend gern mit einem schicken Bolerojäckchen, so dass man auch bei etwas abgekühlten Temperaturen versorgt ist. In der Freizeit passt auch bequem ein Shirt oder ein Top unter das Trägerkleid.