Das Bekleidungsunternehmen C&A kann auf eine langjährige Firmentätigkeit zurückblicken. Bereits im Jahr 1861 kam es zur Eröffnung des ersten C&A-Geschäftes in den Niederlanden. Damit gehörte C&A zu den ersten Anbietern von Bekleidung in Konfektionsgrößen überhaupt.

Mittlerweile vertreibt C&A in seinen mehr als eintausendzweihundert Filialen in sechzehn europäischen Ländern bezahlbare Mode für Männer, Frauen und Kinder. Zu den zehn bekannten Eigenmarken des Unternehmens gehören Clockhouse, Westbury oder Palomino. Auch ausgesuchte Lizenzmarken umfasst das Sortiment. C&A handelt sehr erfolgreich mit Kleidung und Schuhen, die sich vor allem durch ihre günstige Preisgestaltung auszeichnen. Allein in Deutschland gibt es mehr als vierhundert C&A-Filialen.

Seit kurzem betreibt das Bekleidungsunternehmen auch einen Online-Shop, der viele attraktive Angebote bereithält. Neben aktueller Damenmode bietet C&A eine breite Palette an Schuhen, Kinderschuhen, Kinder- und Herrenmode an. Mit dem Schritt ins E-Commerce-Geschäft unterstreicht die Firma ihr Image als modernes Modeunternehmen. Auch in anderer Hinsicht geht C&A neue Wege. Das Unternehmen kündigte an, sich zukünftig verstärkt für biologisch angebaute Baumwolle zu engagieren. C&A will für seine Produkte große Mengen Bio-Baumwolle verarbeiten und damit zur Ausweitung des organischen Anbaus beitragen.

Kunden schätzen das vielfältige Angebot und den kundenorientierten Service in den Geschäften. Komplette Outfits zu unschlagbar günstigen Preisen lassen sich problemlos zusammenstellen. Große Vielfalt beweist C&A in den Segmenten Wäsche, Umstandsmode oder XL-Mode.