Mit dem Namen Christian Dior verknüpft die Modeszene einen außergewöhnlichen Modeschöpfer für traumhaft elegante Abendkleider und aufregende Modekollektionen, die scheinbar Widersprüchliches genial miteinander verbinden. Christian Dior wurde 1905 im französischen Granville in der Normandie geboren. Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung im diplomatischen Dienst begann er als Galerist seine Karriere. Seine kleine Kunstgalerie ging 1931 in Insolvenz, daraufhin begann er Hutmode und Mode zu entwerfen, zunächst für Robert Piquet. 1947 wurde er vom Textilfabrikanten Marcel Boussac engagiert, um als Modeschöpfer die Leitung für ein neu zu gründendes Haute Couture-Haus zu übernehmen. Im gleichen Jahr stellte Dior seine ersten Modekollektionen vor, die ein großer Erfolg wurden.

Seine Mode und speziell seine Abendkleider wurden als New Look bekannt und zeichneten sich durch eine schmale Taille, ein Figur betontes Oberteil und weite, schwingende Röcke aus. In der Modeszene etabliert wurde er auch deshalb sehr geschätzt, weil man schnell erkannte, dass Dior weniger durch Extravaganz als durch raffinierte Einfachheit in der modischen Linie seine Wirkung erzielte. Dior erweiterte seinen New Look, bleib ihm aber insofern treu, dass er ihn immer wieder in seine Kreationen einfließen ließ. Röcke und Kleider wurden mit Gürteleffekten Taillen betont, kostbares Material wie Taft, schwere Seide, Wollseidenstoffe, Brokat und Samt brachte Dior in seinen Abendkleidern überlegen und elegant mit Pelzen, Perlenketten und antik gearbeiteten Schmuck zur Geltung und machten seine Kleider zu wahren Kunstwerken. Er sparte auch nicht mit Perlenstickereien, Pailletten und anderen Applikationen, die seine Entwürfe bis in das kleinste Detail so perfekt und vollkommen erscheinen ließen.

Christian Dior starb 1957 in Italien, seine Lizenzpolitik wurde nach seinem Tod zu einer erfolgreichen Marketingstrategie.