Abendmode bedeutet schillernde Roben, Kleider aus erlesenen Materialien in raffinierten, teilweise gewagten Schnitten. Zur Abendmode gehört aber genauso auch funkelnder Schmuck, der Akzente setzt und jedem Outfit einen besonderen Reiz verleiht. Wie der Hals- und Kopfschmuck erfreut sich auch der Armschmuck bei den Damen großer Beliebtheit. Zarte, filigrane Armbänder oder prunkvolle Armreifen machen die Abendgarderobe erst perfekt.

Welche Variation des Armschmuckes gewählt wird, bleibt der Trägerin vorbehalten. Allerdings sollten sämtliche Accessoires, also auch die Schmuckstücke, auf das Abendkleid abgestimmt sein. So ist das Tragen von silbernem Schmuck zum goldfarbenen Kleid ein modischer Fauxpas und auch beim Schmuck gilt das Sprichwort, dass weniger oft mehr ist. Aufwändig gearbeitete Kleider benötigen kaum zusätzliche Akzente durch Hals- oder Armschmuck. Dagegen werden schlichte, edle Abendkleider durch passende Armreifen aus Edelmetall, die eventuell mit Steinen oder Perlen verziert sind, effektvoll aufgewertet.

Der legere Freizeitlook, den moderner Schmuck häufig bietet, hat in der Abendgarderobe nicht zu suchen. Beliebt sind dagegen klassische, oft auch antike Stücke, die die Persönlichkeit der Trägerin unterstreichen. Auch eine stilvolle Armbanduhr ist ein schöner abendlicher Schmuck. Armreifen oder Armbänder für den festlichen Anlass sind in der Regel aus Edelmetallen wie Silber, Gold oder Platin gearbeitet. Armschmuck ist ein wesentlicher Bestandteil des abendlichen Outfits.