Als Keilabsatz wird die keilförmige Erhöhung der Sohle von der Spitze bis zur Ferse bezeichnet. Diese Absatzform hat sich mittlerweile bei Pumps und auch bei Stiefeln sehr beliebt gemacht, weil sie neben der ansprechenden Optik vor allem durch ihre große Trittfläche der Trägerin viel Halt und Stabilität bietet und dadurch sehr bequem ist. Sogar ungeübte Absatz-Trägerinnen können sich nun einen Absatzschuh mit hohen Absätzen leisten mit dem sicheren Gefühl, sich dabei natürlich bewegen zu können.

Schuhe mit Keilabsatz sind sehr vielseitig einsetzbar, weil ihre Designs äußerst variabel sind. Keilabsätze können aus Holz, aus Kork oder aus Kunststoff sein, sie können Natur belassen oder lackiert sein oder auch mit Leder bezogen sein. Auch in der Höhe haben sie einen breiten Spielraum, der zwischen wenigen Zentimetern und High Heels mit einem Plateau reichen. Während im Sommer überwiegend Sandaletten und Pantoletten mit Keilabsatz zu sehen sind, überwiegen im Winter Stiefel und Stiefeletten. Saison übergreifend überzeugen die verschiedenen Modelle von Pumps mit Keilabsatz.

Neben der perfekten Ergänzung zu beschwingten Sommerkleidern und Röcken haben Schuhe mit Keilabsatz auch in der Abendmode Tritt gefasst, weil sie ideale Partner zu Abendhosen, Jeans, zu langen Röcken und auch zum kleinen schwarzen Abendkleid sein können, wobei sie besonders elegant wirken, wenn die Sohle zur Ferse hin schmaler wird. Für das Tanzparkett trifft die Frau mit Keilabsatz-Pumps eine vortreffliche Wahl, weil sie mit der breiten Sohle sich sehr sicher und bequem bewegen kann. Selbst Stiefel mit Keilabsatz sind modisch auf der Höhe und sorgen dabei für optisch schlanke Beine und schmale Füße.