Fleecestoffe haben seit den achtziger Jahren die Bekleidungsmode revolutioniert. Das Prinzip ist einfach und aus der Natur kopiert. Die Fasern der Fleece Stoffe sorgen mit einer Hohlkammer im Inneren für die gewünschte Wärmeisolation und Atmungsaktivität. Luft ist nun mal die beste Isolationsschicht, da sie Wärme nur schlecht leiten kann. Um das Luftpolster zu vergrößern, werden die Fleecefasern bearbeitet und veredelt, in dem sie aufgerauht, aufgerissen, geschoren und verdichtet werden können. Damit erreicht man, dass noch mehr kleine Luftkammern im Stoff entstehen, die letztlich für die hervorragenden Eigenschaften des Fleecestoffes sorgen.

Neben der guten Wärmeisolation und Atmungsaktivität ist der Fleece-Stoff äußerst angenehm weich und besitzt einen hohen Tragekomfort. Das Angebot an Fleecestoffen ist inzwischen breiter und vom Material her noch variantenreicher geworden. So gibte es Stoffe, die außen fester, dicht, kurzflorig und sogar feuchtgkeitsresistent sind, im Innern mit einer groberen Struktur für ausreichend Wärmepolster sorgen. Besonders beliebt sind Outdoorjacken, Thermobekleidung und wärmende Winterpullover, bei denen die Fleece-Eigenschaften besonders angenehm zur Geltung kommen und vor allem auch durch ihre Langlebigkeit, überwiegende Knitterfreiheit und Wasser abweisenden Oberfläche gerade im Outdoor-Sportbereich überzeugen.

Die Materialentwicklung zeigt allerdings keinen Stillstand, um die Funktionalität noch stärker zu verbessern. Zu den neuesten Materialien der Fleecestoffe gehören das PCM-Material, es kann Wärme speichern und wieder abgeben, sowie der High-Loft-Fleece. Dieses Material zeichnet sich durch seine Langhaarigkeit aus, die die Isolationseigenschaften verbessern kann. Der Stoff ist sehr weich und vor allem dünner und leichter als die normale Fleece-Qualität ohne das die Funktionalität darunter leidet. Das gleiche gilt auch für Fleecestoffe mit einer Gitter-Struktur, die sich durch ihre feine Engmaschigkeit auszeichnen.