Fällt die Hochzeit in die ersten Schwangerschaftsmonate, kann die Braut in der Regel noch in einem herkömmlichen Hochzeitskleid heiraten. Bei fortgeschrittener Schwangerschaft empfiehlt sich die Anschaffung eines speziellen Umstandsbrautkleides. Stil und Schnitt sind auf die Bedürfnisse der werdenden Mutti ausgerichtet, Problemzonen werden meist kaschiert und der Bauch muss auch im Umstandsbrautkleid nicht versteckt werden.

Brautkleider mit hoch gerückter Taille betonen ein schönes Dekollete und sind meist komfortabel zu tragen. Weich fließende, gerade geschnittene Stoffe schmeicheln der Figur, sodass auch die schwangere Braut chic und elegant aussieht.

Das Brautkleid darf auf keinen Fall zu eng sein und auch bei den Schuhen ist neben der Optik auf optimalen Tragekomfort zu achten. Wer nicht unbedingt im klassischen Hochzeitskleid heiraten möchte, kann auch ein schönes Abendkleid in zarten Farben tragen oder ein Kostüm.

Umstandsmode, die sogar dem feierlichen Anlass der eigenen Hochzeit gerecht wird, gibt es in speziellen Boutiquen. Die Braut kann sich verschiedene Modelle auch bequem nach Hause schicken lassen, wenn sie in einem der zahlreichen Online-Shops bestellt. Gerade bei fortgeschrittener Schwangerschaft erspart sie sich so anstrengende Einkaufsmarathons und kann in Ruhe daheim das geeignete Hochzeitskleid und die passenden Accessoires wie Schleier, Taschen oder Handschuhe auswählen. Neben dem Kauf besteht auch die Möglichkeit, Hochzeitsgarderobe zu mieten.

Umstandsabendkleid © iofoto – Fotolia.com